Biwaksack – So finden Sie das richtige Modell! 

Er ist platzsparend, leicht und schnell aufgebaut: Der Biwaksack ist eine sehr nützliche, aber oft auch unterschätzte Möglichkeit der Outdoor-Übernachtung. Gerade wenn die Wanderungen etwas länger oder die Wetterbedingungen extremer Natur sind, macht es immer Sinn, einen Biwaksack zumindest mit sich zu tragen. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen alles Wissenswerte rund um den Biwaksack und auf was beim Kauf geachtet werden sollte. 

Was ist ein Biwaksack? 

Wenn Sie nicht gerade Bergsteiger oder erfahrener Wanderer sind, dann werden Sie sich unter einem Biwak Schlafsack womöglich noch nicht so viel vorstellen können. Biwaksäcke sind winddichte und zum Teil auch wasserdichte Umhüllungen für Luftmatratze oder Schlafsack.  

Biwacksack AtmungsaktivJe nach Modell gibt es zwar optische Unterschiede, meistens sieht das Ganze aber wie ein verkleinertes Ein-Mann-Zelt in Schlafsack-Form aus. Auch Modelle für zwei Personen werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Ein ganz wesentlicher Vorteil von einem Biwaksack ist sein im Vergleich zu einem gewöhnlichen Zelt geringes Gewicht. Außerdem nimmt ein zusammengerollter Biwak Schlafsack weit weniger Platz ein als ein Zelt, was zum Beispiel bei Bergsteigern sehr zugute kommt. 

Wann brauche ich einen Biwaksack? 

Wie eingangs schon erwähnt, ist das Mitführen von einem Biwak Schlafsack grundsätzlich sinnvoll, wenn man in freier Natur übernachten möchte oder im Hochgebirge unterwegs ist. Seine Wirkung wird aber vor allem beim Bergsteigen, Trekking oder bei sonstigen größeren Wanderungen entfaltet. Gerade wenn ein Wetterumschwung ansteht und man vielleicht auch gezwungenermaßen im Freien übernachten muss, dann bietet ein Biwak Schlafsack zusätzlichen Schutz vor Wind, Feuchtigkeit und dem Auskühlen des Körpers. 

Auch bei Notfällen ist das Mitführen eines Biwaksack unter Umständen lebensrettend: Sollte es bei einer Tour einen Verletzten geben, kann dieser in einem Biwak Schlafsack vor Wärmeverlust geschützt werden, bis ein Rettungsteam eintrifft. Bedenken Sie dabei aber, dass ein solcher Schlafsack keine Rettungsdecke ersetzt.  

Welche Form von Biwaksack sollte ich auswählen? 

Ganz allgemein hängt das natürlich davon ab, in welchen Gegenden und zu welchen Jahreszeiten Sie ihre Touren durchführen. Auch die Wetterbedingungen sollten in allen Eventualitäten bedacht werden. Zunächst kann zwischen offenen und geschlossenen Biwak Schlafsäcken unterschieden werden: 

Biwaksack Form Offen Geschlossen 
Pro Geringes Gewicht Vollständiger Regenschutz 
Einfache Herstellung Guter Zeltersatz 
Frischluft vorhanden Atmungsöffnungen möglich 
Contra Gesicht ungeschützt Kondenswasser durch Atemluft 
Schirm oder Tarp notwendig Frischluftzufuhr begrenzt 
Wasser kann ggf. einlaufen u.U. teure Anschaffung 

Um eine Schnittmenge zwischen klassischem Zelt und Biwaksack zu konstruieren, bieten manche Hersteller auch die sogenannten Biwakzelte an. Diese zeichnen sich durch ein Gestänge im Kopfbereich aus, das den Stoff des Zeltes vom Körper fernhalten und zum Beispiel einen Starkregen oder andere Wetter-Einflüsse erträglicher machen soll. Außerdem sind viele Biwakzelte auch mit Moskitonetzen ausgestattet, sodass kleinere Insekten nicht eindringen können. Nachteile beim Biwakzelt sind eindeutig der vergleichsweise teure Preis und das hohe Gewicht. 

Welches Material beim Biwak Schlafsack? 

Auch die Wahl des Materials ist wesentlich von Ihrem jeweiligen Einsatzgebiet abhängig. Oft hängt an der Art des Materials auch der Preis – billig zu kaufen macht bei regelmäßiger Verwendung aus unserer Sicht daher wenig Sinn. Sollten Sie sich beim Biwaksack zum Beispiel für einen nicht wasserdichten Stoff (Baumwolle) entscheiden, sind Sie zwar recht gut gegen einen Funkensprung geschützt, verzichten aber auf viele weitere Vorteile, die Ihnen wiederum andere Stoffe bieten. Wir stellen Ihnen die häufigsten Varianten kurz vor: 

  • Bedingt wasserdichte Stoffe (Tyvek): Sind meistens windfest, aber eben nur bedingt wasserdicht. Ohne Zusatzausrüstung (Zelt, Tarp) ist die Verwendung eher unpraktisch. Klarer Vorteil: In vielen Fällen sind die Modelle atmungsaktiv und generell sehr leicht, was den Transport vereinfacht. 
  • Wasserdichte Stoffe (PU-beschichtetes Nylon): Gerade im Hochgebirge sollte ein wasserdichter Biwak Schlafsack zur Grundausrüstung Ihres Notfallequipments gehören. Auch hier ist wieder der Vorteil des geringen Gewichts für einen leichten Transport. Allerdings kann es hier durchaus zu verstärkter Bildung von Kondenswasser kommen, das den Wärmeprozess erheblich einschränkt. Außerdem sollten Sie auf hinreichend Frischluftöffnungen achten, da ansonsten Erstickungsgefahr droht. 
  • Atmungsaktive Stoffe (Gore Tex, Event): Mit atmungsaktiven Stoffen sind Sie in nahezu jedem Einsatzgebiet gut ausgerüstet. Das Material zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es oft äußerst robust ist und es kaum Kondenswasser bildet. Nachteil ist allerdings das große Packmaß und das verhältnismäßig hohe Gewicht. Auch preislich muss man nach oben mehr Spielraum einplanen, unserer Meinung nach sollte es das bei relativ häufiger Verwendung Ihnen aber wert sein. 

 

Unsere Kurz-Checkliste: Darauf müssen Sie beim Kauf achten!
  • Winddicht und Schutz vor Feuchtigkeit und Kälte 
  • Möglichst geringes Packmaß und Gewicht 
  • Atmungsaktives Material bei Verwendung im Freien (ohne Zelt) bzw. in kälterer Umgebung 
  • Preise: 60 bis 100 Euro guter Richtwert für angemessene Qualität 
  • Bei Gruppentouren Biwaksack für 2 Personen für besseres Aufwärmen nutzen 
  • Kundenbewertungen auf Amazon oder anderen Online-Shops